FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Gottes Wort in Schriften festgehalten
von roswitha frojd   Tue, 24 Mar 20 um 7:48 CET

Im Namen Jesus Christus


6819 Begründung erneuter Offenbarungen ....
Alle Meine Kinder sind Mir recht, die Mir dienen wollen, wenn jedes nur die Arbeit leistet, die Ich ihm auftrage, wenn es sich einsetzet für Mich und Meine Lehre, und also seinen Mitmenschen das Evangelium nahezubringen sucht. Denn Ich werde sie segnen, und ihre Arbeit wird nicht erfolglos geleistet sein. Und Meinen Schutz sichere Ich immer wieder den Knechten in Meinem Weinberg zu, und wie ein guter Hausvater versorge Ich sie leiblich und geistig mit allem, was sie brauchen, denn die Arbeit für Mich und Mein Reich auf Erden muß von Menschen ausgeführt werden, weil Ich nicht direkt wirken kann an dem einzelnen, bis auf einige wenige, die dann aber auch eine wichtige Mission haben: das Wissen von Mir Selbst in Empfang zu nehmen, das zu einem Lehramt nötig ist, oder auch: den Lichtstrahl von Mir aufzufangen, an dem sich auch wieder Meine Weinbergsarbeiter ihre Kerzen entzünden sollen, um das Licht in die Dunkelheit hineintragen zu können.


Wen Ich aber mit dieser Mission betreue, seinen Mitmenschen als Lichtträger voranzugehen, der kann sich auch Meiner ständigen Fürsorge sicher fühlen, daß Ich sein Licht sowohl vor dem Verlöschen als auch vor jeder Trübung schütze, denn diese Macht steht Mir wahrlich zu Gebote, und Meine Liebe und Meine Weisheit allein schon werden jenen Schutz sichern, weil es sonst unmöglich wäre, die reine Wahrheit zur Erde zu leiten. Von Mir aus also gelangt garantiert reine Wahrheit zur Erde .... Von seiten der Menschen aus bleibt sie aber nicht unverändert, denn sowie sich der Verstand des Menschen damit auseinandersetzt und er nun sein eigenes Verstandesergebnis den Mitmenschen zuführt, ist die reine Wahrheit schon verbildet...

Und das ist der Grund, weshalb immer wieder von Mir direkt Mein Wort zur Erde geleitet werden muß .... weil eben nur das reine Wahrheit ist, was aus Mir entströmt und ein von Mir erweckter Diener entgegennimmt, der sich Mir nur als Werkzeug hingibt, der nicht mehr zu sein anstrebt, als Mir ein guter Knecht auf Erden zu sein. Ihr Menschen werdet immer wieder von Mir die reine Wahrheit empfangen dürfen, weil die immer wieder-von-Menschen-verbildete Lehre Mich dazu veranlaßt ....
Aber ihr Menschen werdet auch immer wieder diese Meine reine Lehre verunstalten. Denn ihr begnügt euch nicht mitMeinem Wort“ ....

Ihr wollet selbst reden, und ihr maßet euch an, eigene Erklärungen hinzuzufügen, eure eigenen Gedankengänge einzuflechten, und ihr merket es nicht, daß ihr trotz guten Willens nun wieder dem Gegner der Wahrheit Gelegenheit gebt, sich einzuschalten .... Und er kann dies tun, weil ihr überheblichen Geistes seid, zu glauben, daß ihr berufen seid, Mein direkt vermitteltes Wort noch zu erklären.
Mein Wort ist euch Menschen wahrlich so gegeben, daß ein jeder es verstehen kann, der es verstehen will. Und es benötigt wahrlich keine Erklärungen, keine Verbesserungen, nur ein tief demütiges, Mir in Liebe ergebenes Herz, in das dann das Licht hell hineinstrahlt, weil es eben höchste Leuchtkraft hat. Weil ihr Menschen es aber an der rechten Einstellung noch fehlen lasset, ist euer Geist noch verdunkelt, und ihr erkennet letzten Endes auch nicht mehr Mein Wort in seiner Bedeutung .... Und es nützen euch nun nicht mehr die umfangreichen Schriften, die Mein reines Wort bergen, die Ich Selbst durch getreue Knechte zur Erde leitete, es hat gleichsam seine Leuchtkraft verloren für euch, und ihr wertet es falsch aus ....
Und darum lasse Ich immer wieder neu ein Licht erstrahlen, Ich leite Mein Wort erneut zur Erde, Ich erschließe wieder einen Quell, dem das reinste Lebenswasser entströmt, und es ist dieses Lebenswasser das gleiche, und es hat die gleiche Kraft, aber es fließet wieder frei und ungehemmt, es befruchtet wieder die Äcker und macht sie aufnahmefähig für guten Samen ....

Es ist nicht von einer Mauer umgeben, die Menschen errichtet haben und die den klaren Lebensstrom von oben verborgen halten ....
Und Ich habe es euch gesagt, daß Ich immer wieder das Evangelium reinigen werde von falschem Zusatzwerk, daß Ich immer wieder das Verständnis erschließen werde für die reine Gottesgabe von oben, Ich Selbst habe euch aufmerksam gemacht, daß alle Säkula Ich diese Reinigung vornehme, weil dann auch wieder den Menschen das Verständnis mangelt, daß sie auch Meinem direkt gesprochenen Wort eine andere Bedeutung unterlegen und daß daraus schon sich die Notwendigkeit ergibt, wieder die Menschen anzusprechen, die Mir willig ihr Ohr leihen und bereit sind, sich dafür auch einzusetzen, was sie empfangen.

Bedenket doch, ihr Menschen, daß Mein Gegner in der letzten Zeit besonders eifrig am Werk ist, die reine Wahrheit zu untergraben, und daß ein erneutes Einwirken Meinerseits, eine erneute offensichtliche Hilfeleistung dringend nötig geworden ist .... Bedenket, daß kostbarstes Geistesgut auch getreue Hüter erfordert, denen jegliche materielle Einstellung fremd ist, die nur Mir uneigennützig zu dienen bereit sind .... und bedenket, wie wenig ihr noch eine solche Einstellung zu Mir findet. Dann wird es euch auch erklärlich sein, daß der Gegner Einschlupf findet und auch die reinste Wahrheit aus Mir seinem Einwirken ausgesetzt ist.

Und Ich sah dies wohl voraus, und Ich habe auch immer wieder hingewiesen, daß Ich im Wort niedersteigen werde zur Erde, weil dies immer wieder nötig ist, daß Ich geradebiege, was ihr Menschen selbst krummgebogen habt .... daß Ich erläutere, was euch Menschen nicht recht verständlich ist, und daß Ich angesichts des Endes euch auch Aufklärungen zugehen lasse, die bisher nicht euch gegeben wurden, weil ihr jenes Wissen nicht benötigtet zum Ausreifen eurer Seelen. Und dieser Born, den Ich erschließe, wird wieder reinstes klares Lebenswasser hervorquellen lassen so lange, bis wieder Menschen glauben, es verbessern zu müssen und eigene Erklärungen hinzuzusetzen ....
Menschen, die sich nicht zufriedengeben mit Meiner klar verständlichen Ansprache, sondern in Überheblichkeit sich berufen glauben, die Mitmenschen besser belehren zu können als Ich Selbst ....

Daran kranket ihr Menschen, und ihr wisset nicht, daß ihr wieder Meinen Gegner unterstützet, der jede Gelegenheit ergreifen wird, um die reine Wahrheit zu entkräften, um euch Menschen wieder in Verwirrung zu stürzen .... der aber niemals dort wird seine Macht entfalten können, wo Ich Selbst wirke, weil es Mein Wille ist, den Menschen die reine Wahrheit zuzuleiten, und weil Ich darum auch jede Verunreinigung am Quell kraft Meiner Macht und Liebe verhindere ....Amen


0209 "Ich brauche dich
In des Vaters Namen grüßen wir dich .... Wie es Sein Wille ist, so mußt du die Wege gehen .... Seine schützende Hand leitet dich recht. Nur allein deine Liebe hat dich diesen Weg gehen lassen, doch dein Geist war mit uns vereint. Verbindest du dich stets mit deinem Heiland, so stehen dir immer gute Kräfte zur Seite, die deine Gedanken so zu beeinflussen suchen, daß du willig alles das ausführst, was im Sinne des himmlischen Vaters ist. Unbeirrt gehe weiter deinen Weg und nimm dankbaren Herzens entgegen, was dir geboten wird an geistigen Lehren, denn einmal wird die Zeit kommen, wo dein Herz sich öffnen wird den ewigen Wahrheiten, die Gott dir zugedacht hat, wenn du einen unerschütterlichen Glauben dein eigen nennen wirst.

Wir alle harren der Zeit, denn sie soll uns viel Segen bringen .... Bedenke dies immer, wenn die Ereignisse des Tages dich bang machen wollen .... "Ich brauche dich", ruft der Herr dir zu .... ein jedes Wesen führt aus, was Er diesem zugedacht .... darum sorge dich nicht und höre, was dir deine Ruhe wiedergeben soll:
__Voll Erstaunen nimmt man Kenntnis von deinen Schriften .... Es liegt über allem ein Hauch von Reinheit und Liebe, und das ist es, was bewertet wird und zu Herzen dringt. Leise tönen die Worte in seinen Ohren nach, seine Gedanken weilen bei dir, und im Aufnehmen der Worte Gottes bereitet er sich selbst und uns innige Freude. Und dennoch wird es ihn nicht überzeugen können und abbringen von dem Gedanken, daß du geistiges Gut anderswo aufgenommen und nun wiedergegeben hast, weil es ihm unfaßlich ist, daß Gott solche Gabe einem Menschen gegeben, dessen Lebenslauf nicht im Einklang steht zu den Lehren seiner Kirche.

Ein Gott-gläubiges, frommes Gemüt hat ihn jederzeit den rechten Weg wandeln lassen, und innerlich verbunden mit dem Heiland gab er stets den Menschen das Beste .... Doch willst du dem Heiland dienen, dann stelle Ihm vertrauensvoll alles Weitere anheim .... So, wie dir die Erleuchtung ward, so wirket Er überall zur rechten Zeit, doch überall in anderer Weise. Und gab Er dir kund, was dir Erfüllung und Trost ist, so bereitet Er auch jenen, was zu ihrem Heil ist.


__Siehe, mein Kind, Beredsamkeit läßt Worte fallen, die oft nicht im Einklang stehen zu des Vaters heiligen Lehren, dennoch hat der Herr Verständnis, lässet doch die Liebe zu Ihm oft einen Eifer aufkommen, dessen Auswirkungen im Widerspruch stehen zur reinen Lehre Christi ....
Doch wo der Wille gut ist, wird dadurch kein Unheil entstehen, schützt doch der Vater die Seinen, die Ihm anhangen.
__Doch sorge nun dafür, daß dir die Lehren ohne Unterbrechung übermittelt werden können, es ist ein Segen ohnegleichen, bleibst du in dauernder Verbindung mit uns .... Wir berichten dir, wie es der Wille des Heilands ist .... Rastloses Arbeiten an dir selbst, schrankenlose Hingabe an deinen Heiland und grenzenlose Liebe zu Ihm werden dich empfänglich machen für jede geistige Strömung, und zufließen wird dir an Weisheiten und Belehrungen unschätzbares Geistesgut ....
Der Herr wird deine Arbeit segnen .... bleibst du doch in Seiner Gnade, solange dein Herz Ihm innig zugewandt ist. __Fröhlichen Mutes gehe deshalb deinen Weg weiter, wohlbehütet und geleitet von unserem Schutz. __Amen


1615 Vorgang der Vermittlungen .... Gabe zu schreiben Gnadengeschenk.
Eine unwandelbare Liebe veranlaßt Gott immer wieder, Sich den Menschen zu nähern und ihnen Sein Wort zu vermitteln, denn diese Liebe lässet nicht zu, daß der Mensch in Irrtum wandle, der den Willen nach der Wahrheit in sich trägt. Je stärker das Wahrheitsverlangen im Menschen ist, desto mehr zieht er die ewige Wahrheit zu sich heran und vernimmt nun die göttliche Stimme in sich, die sich zumeist gedanklich äußert, jedoch auch hörbar vernehmlich sein kann. Der Geistesfunke im Menschen ist es, der die Verbindung sucht mit dem göttlichen Geist, und so nun der Mensch seiner Gedanken achtet, wird er die Wahrnehmung machen, daß sich diese vorwiegend mit geistigen Fragen beschäftigen und der Mensch sich gewissermaßen selbst diese Fragen beantwortet. Und diese Antwort vermittelt ihm der Geist aus Gott.
Wer sein Innenleben pflegt, wer oft die Stimme in sich sprechen läßt. seinen Gedanken freien Lauf läßt, jedoch sich möglichst frei zu machen sucht von irdischen Gedanken, der wird unerhörte Erfolge verzeichnen können. Er wird nachdenken über viele Probleme, und so er Verlangen trägt nach der Lösung dieser, auch eine ganz klare und befriedigende Lösung finden ....

Er wird sich ein Bild zurechtmachen, scheinbar seinem eigenen Denken entsprossen, es wird ihm zusagen und auch gänzlich der Wahrheit entsprechen, denn der Wille zur Wahrheit gab dem Geist in sich die Freiheit, sich zu äußern, und das nun gedanklich ihm zugegangene Bild ist die Äußerung des göttlichen Geistes im Menschen. Denn jeder nach der Wahrheit verlangende Mensch findet Gnade vor Gott .... weil dieses Verlangen unbewußt Gott Selbst gilt. Es will der Mensch das Rechte erkennen, und Gott als das Rechte läßt Sich erkennen. Er läßt Sich finden von einem jeden, der Ihn suchet ....

Der Vorgang der Vermittlung geistiger Wahrheiten trägt den Stempel göttlicher Liebe. Es wird niemals in gleicher Weise ein Erdenkind fähig sein, Vermittlungen zu empfangen, die der Wahrheit nicht entsprechen. Denn wohl kann der Gegner Gottes durch seine Hilfskräfte den Gedankengang eines Menschen beeinflussen, sich der Lüge zuzuwenden, wenn er selbst unwahr und Gott abwendig ist .... niemals aber wird er die Macht haben, in so außergewöhnlicher Weise Niederschriften entstehen zu lassen, denn diese Gabe ist ein Gnadengeschenk Gottes, das nur durch den Willen, Gott zu dienen, erworben werden kann.

Es ist die Entstehung der Schriften an sich ein Zeichen göttlicher Liebe und Allmacht, die nicht willkürlich von gegnerischer Macht übertragen werden kann auf Menschen, die abseits der ewigen Gottheit stehen, zum Zwecke bewußter Irreführung der Mitmenschen .... Und also ist diese Entstehung allein schon ein Beweis des Wirkens guter geistiger Kraft, es ist ein Vorgang, der sich nicht oft wiederholt und der auch nicht beliebig beendet wird, denn das Erdenkind, das sich einmal dazu bereit erklärt hat, ist von der göttlichen Liebe erfaßt und will die köstliche Gabe nicht mehr missen, schwebt doch der Geist in Regionen, die ihm nun begehrenswerter sind als das irdische Leben, und sonach der Mensch freiwillig niemals etwas hingeben möchte, was ihm weit begehrenswerter dünkt.

Die göttliche Liebe ist deutlich erkennbar am Werk, und Sie gibt den Menschen einen Beweis Ihrer Kraft und Macht .... Sie ist unaufhörlich bemüht, die Menschen zum Glauben zu bewegen, Sie kommt Selbst in Erdennähe, nimmt Sich Ihrer Geschöpfe erbarmend an, die Göttliche Liebe sucht Sich im Wort verständlich zu machen, Sie ist unwandelbar und immer und ewig nur darauf bedacht, Ihren Geschöpfen das ewige Reich in aller Herrlichkeit zugänglich zu machen, und also steigt die Liebe Selbst zu ihnen herab auf die Erde und belehret sie in Wort und Schrift .... auf daß das unvergängliche reine Wort Gottes den Menschen geboten werde nach Seinem Willen .... __Amen


0902 Göttlicher Schutz .... Leidensweg .... Voraussage des Weltgeschehens ....
Dies ist Mein Wille, daß ihr gehorchet Dem, Der euch das Leben gab .... und nimmer euch auflehnet gegen das, was Ich euch sende. Denn Ich übersehe wahrlich eure Lage, Ich sehe eure geistige Not, Ich sehe den Leidensweg, den eure Seele gehen muß, so sie Meiner nicht achtet .... Und will Ich euch diesen Leidensweg ersparen, so muß Ich euch ein anderes Leid zu tragen geben, das weit geringer ist als das im Jenseits, und ihr müsset dieses in Ergebung tragen und Mir zu Willen sein, wenn Ich euren Einsatz fordere .... Und ihr werdet gar bald erkennen, daß Ich nur euer Wohl vor Augen habe, und wer Mir willig seinen Dienst anbietet, dem wird wahrlich das Leid erspart bleiben. Gilt doch sein Streben schon der Vereinigung mit dem Vater ....

Und Ich werde ihn bedenken mit aller Kraft, und Ich werde ihn schützen vor dem Haß der Feinde, und dies soll dir Beweis sein, daß kein weltlicher Einfluß dir schaden kann. Es wird nur immer regere geistige Tätigkeit zur Folge haben, und erstarken wird dein Glauben, mächtig werden deine Liebe, und überfluten wird dich Meine Gnade, denn Ich bedenke Meine Jünger im Übermaß ....
Ich mache, daß sie kein Leid spüren, das von außen kommt, dagegen Mich und Mein Wirken fühlbar erkennen und den Zusammenschluß mit Mir suchen und finden.
Was in Kürze sich ereignen wird, ist vorbedacht und wird auch dazu beitragen, daß deinen Schriften Glauben geschenkt wird, denn es ist deutlich erkennbar Mein Wirken dort wie hier für den, der nur erkennen will. Und alle Welt wird stutzig werden und den Blick zur Höhe wenden. Denn es ist eine erneute Kundgabe Meines Willens, den Menschen in aller Liebe und Gnade wiederum Weisungen zugehen zu lassen, deren Befolgen größte Notwendigkeit ist, wollet ihr nicht ein Opfer des Weltgeschehens werden. Ihr habt den Geist in euch nicht geweckt .... Und so ihr in der Dunkelheit des Geistes verharrt, könnet ihr nicht zu Mir gelangen ....

Und wiederum ermahne Ich euch, lasset die Zeit nicht ungenützt vorübergehen, denn die Leiden der Erdenzeit sind gering zu nennen gegen das Leid, das euch drüben erwartet, wenn ihr unvorbereitet das irdische Leben verlassen müsset. Und wer von euch weiß, wie nahe ihm die Stunde des Todes ist .... Wer von euch kann ermessen, wie bedeutsam ein einziger Tag im Erdenleben ist für das Leben in der Ewigkeit .... und wie infolgedessen euer Streben nach geistigem Gut nach Kräften erfüllt wird, so ihr nur recht innig solches begehret. Denn Ich habe unermeßliche Schätze für euch bereit und also für einen jeden, der nur empfangswillig sich Mir bittend anvertraut, auf daß ihm zugeht, was er erfleht.
So dies recht von euch erkannt wird, seid ihr in sicherer Hut, denn Ich verlasse nicht, die den Weg zu Mir beschritten haben und nun in Mir ihr letztes Ziel erblicken. Und so fordere Ich euch auf, alle Kraft zu nützen, die euch zugeht, denn ihr werdet sie benötigen in schwerer Stunde, ihr werdet großer Stärke bedürfen und geistiger Labung, doch alles soll euch zugehen, denn Mein Wille gebietet und fordert von euch, doch Meine Liebe gibt, und Mein Gnadenquell ist unerschöpflich .... Darum fürchtet nicht die kommende Zeit, sondern erbittet euch Kraft, und Ich will euch bedenken überreich, auf daß ihr mit Mir und in Meinem Namen wirken könnt, so die Zeit gekommen ist ....Amen


0679 Hilfe im Jenseits nur durch Liebe .... Unwissenheit größtes Hindernis .... Belehrungen in Liebe und Geduld .... Eigener Wille .... Schriften ....
Es gingen unzählige Wesen verloren, so ihnen die Liebe nicht zu Hilfe käme. Aus der tiefsten Finsternis empor zuholen die dort schmachtenden Seelen ist sie unablässig bemüht und hat daher ein weites Arbeitsfeld. Alles, was abtrünnig ist von Gott, wird von der Liebe ergriffen, um die Vereinigung mit Gott zustande zu bringen, wenn auch in endlos langer Zeit. Es ist dies Beginnen um so schwieriger, als die Gegenmacht auch ihrerseits alles anwendet, um eine Erlösung der Seele zu verhindern, doch ist der Erfolg der Liebe dennoch zu erhoffen, weil die Kraft der Liebe ungleich stärker ist als die des Hasses und der Feindschaft.

Nur werden die Seelen schwere Proben ihres Willens durchzumachen haben, da sie auf Erden diese nicht bestanden haben und sie nun einen weit schwereren Beweis ihres guten Willens erbringen müssen im Jenseits. Es ist somit drüben wieder nur der Wille ausschlaggebend und die Seele fördernd. Die Nutzlosigkeit ihres Erdenlebens erkennend, wird sich die Seele nun ihrer Aufgabe bewußt und versucht, sich aus ihrer sie bedrückenden Lage zu befreien. Für jede Hilfeleistung, die ihr in Liebe gewährt wird, ist sie unendlich dankbar, so sie erst einmal die tiefste Nacht des Geistes durchbrochen hat. Doch ohne die Liebe wäre ihr Streben im Jenseits vergeblich, denn aus eigener Kraft vermag sie nichts.
Wo ihr liebende Geistwesen entgegenkommen, wiederum gesandt durch die Liebe und Erbarmung Gottes, dort ist auch ein Aufstieg in Lichtregionen möglich, doch nur immer die Liebe bewirkt solches, und die Liebe wird einer willigen, ihre Lage erkennenden und bereuenden Seele auch sicher zuteil werden, ist doch alle Arbeit im Jenseits ein fortgesetztes Betätigen in Liebe.

Doch nun ergeben sich noch oft Schwierigkeiten durch die Unkenntnis der erlösungsbedürftigen Seelen. Wer im Erdenleben schon geistig tätig war, hat eine gewisse Schule hinter sich, die ihn unterrichtete im Wesentlichen und für sein Seelenheil Nötigen. Doch jene Seelen sind oft ohne das geringste Wissen .... sie müssen erst eine gewisse Reife haben, ehe ihnen überhaupt ihre Lage und ihr Wesen im Verhältnis zur ewigen Gottheit verständlich ist. Und diese Unwissenheit ist das größte Hindernis auf dem Wege zum Licht im Jenseits. Es müssen diese Seelen genau so in Liebe und Geduld unterwiesen werden, bis sie aus sich heraus den Vorsatz fassen, sich in die göttliche Ordnung einzufügen und ihrerseits alles zu tun, was sie der Höhe entgegenführen kann.

Und es gibt nun auch dort so verschieden-empfängliche Wesen .... Oft wird alles ihnen an Belehrungen Gebotene schroff abgewiesen, und die Liebe muß in aller Geduld versuchen, einer solchen Seele das Wissen um geistige Dinge zu erschließen. Voller Teilnahme verfolgen die schon reiferen Seelen dieses mühevolle Beginnen und suchen gleichfalls nach Möglichkeiten, das Vorhaben der lichten Geistwesen zu unterstützen.
Der Widerstand der Seelen ist oft so groß, daß wiederum nur die größte Dürftigkeit und eine trostlose Lage sinnverändernd auf die Seele wirken kann, und (es = d. Hg.) hinzugefügt) schaffen sich daher solche Seelen ihren Leidenszustand selbst durch ihr beharrliches Abweisen der Wahrheit aus lichten Höhen.
Doch wie auf Erden die gleiche Verschiedenheit der Menschen zu erkennen ist, so ist es auch im Jenseits .... Je williger ein Wesen ist, desto leichter gelangt es zur inneren Befreiung, während die hartnäckigen und überschlauen Weltweisen oft lange Zeit vergehen lassen, ehe sie die Weisheit aus den Himmeln anzunehmen bereit sind. Immer der eigene Wille ist hemmend, erst das Unterstellen des Willens unter den göttlichen Willen bringt Freiheit des Geistes. Jede solche Arbeit im Jenseits erfordert maßlose Geduld und findet daher eine wertvolle Unterstützung in deiner geistigen Tätigkeit, denn es verfolgen die Seelen im Jenseits mit großem Interesse diese außergewöhnliche Verbindung von dort zur Erde, und ihr Denken wird dauernd dadurch angeregt, so daß sie selbst sich eine Erklärung zu geben versuchen und der Wahrheit dadurch viel näherkommen. Jede Aufnahme ist gleichzeitig eine Hilfeleistung den unwissenden Seelen, die sich in großer Anzahl deiner Tätigkeit zuwenden und soweit eher den Weg des Erkennens finden ....Amen



Re: Gottes Wort in Schriften festgehalten
von roswitha frojd   Tue, 24 Mar 20 um 7:56 CET
 
0558 Anteilnahme der jenseitigen Welt an den Schriften ....
Ihr alle werdet nicht erreichen jenen Zustand, der euch Helligkeit des Geistes bringt. Ihr müsset noch sehr ringen wider die Macht des Bösen, die euch noch gefangenhält und euch so lenket, daß ihr euch noch wehret gegen das Licht der Wahrheit .... Versuchet, in euren Herzen alle Liebe zu erwecken, so wird sich auch euer Denken vergeistigen .... ihr werdet nur noch körperlich auf Erden wandeln, im Geist aber vorauseilen dem wahren Leben entgegen .... So ihr aber noch der Erde Treiben betrachtet mit regem Interesse, hat die Seele keinen Anteil am geistigen Erleben. Und ohne dieses schreitet sie nicht fort auf dem Wege der Erkenntnis ....

(Vorangegangen eine Debatte in der Familie)
Und nun vernimm:
Weißt du wohl, wer deine Worte lenkte auf ein Gebiet, das Anlaß gab zu solchen Reden? .... Du warst umgeben von gar vielen Geistwesen, deren Wissensdrang deine Nähe suchte. Es war wieder ein Tag unvergleichlichen Segens für deine Umgebung. Noch sind diese Wesen unwissend, und (es = d. Hg.) hinzugefügt) ist ihr Verlangen, gleich dir, zu schöpfen aus dem von Gott liebevoll gewährten Gnadenquell .... aufzunehmen Sein geheiligtes Wort. Jede Zeile birgt unendlichen Wert für alle diese Suchenden, und (es = d. Hg.) hinzugefügt) kann deine Arbeit so außerordentlich segenbringend sein, wenn du sie diesen Wesen zur Kenntnis gibst.
Und für dieses dein Entgegenkommen danken dir alle jenseitigen Freunde ganz besonders und schützen wiederum deine Arbeit vor unberufenen Mächten. Doch einer jeden Seele Bedauern ist es, daß auf Erden nicht die gleiche Freude herrscht über die Schriften, die doch ein reines Gotteswerk sind und voller Kraft und Glaubensstärke wirken müßten auf einen jeden, der nur davon Kenntnis nimmt. So wie der Herr ständig austeilt einem jeden, der da bittet, so sollte auch ständig Seine Gabe dankend angenommen werden und findet doch so wenig Widerhall in den Herzen der Erdenkinder.

Jedes einzelne Thema berührt das unerschöpfliche Problem der Liebe und der Weisheit Gottes .... Sowie sich diese äußert durch Sein Wort, wird das Problem gelöst, und zwar leicht faßlich für alle Menschen .... Nichts ist da, was nicht zu begreifen wäre, und so kann eindringen in solche Weisheit, wer nur immer den Willen dazu hat .... Irgendwelche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um diese Weisheit verstehen zu können. Wenn aber ohne Prüfung ein solches Werk abgetan wird, so fehlt der gute Wille .... das Unerläßlichste, um das Wort Gottes entgegennehmen zu können. Und dieserhalb belehrt der Herr eben nur die, die guten Willens sind ....
Und Sein Werk findet lebhafte Anteilnahme im Jenseits, wo sich eine Schar ständig um dich sammelt .... gilt es doch, von den Belehrungen soviel als möglich als Geistesgut annehmen zu können, um sich selbst soweit als möglich zu bilden durch göttliche Weisheiten. Solche annahmewilligen Freunde sind zahlreich stets in deiner Nähe, und die Gelegenheit brachte es mit sich, daß dieses Thema zur Sprache kommen mußte, um auch im Jenseits den Verstockten oder ganz Unwissenden heilsame Belehrung zu geben, die sie der Erkenntnis näherführen soll.

Es entspricht einer ganz falschen Denkart, nicht auf das Eigentliche einzugehen, sondern ungeprüft alles abweisen zu wollen, doch wenden sich deshalb die jenseitigen Wesen an dich mit dem Bemerken, daß doch nimmermehr die Wahrheit dort Eingang finden wird, wo das Verlangen danach nicht vorhanden ist. Grübeln und Forschen ist zwar vergeblich, ist beides nicht mit tiefer Liebe zum Herrn verbunden .... doch die Wahrheit gar nicht zu suchen, kann noch viel weniger zur Erkenntnis führen. Es wird daraus notgedrungen eine gewisse seelische Leere entstehen .... es wird der Mensch immer nur beachten, was in der Welt geschieht, aber für reingeistige Vorkommnisse wenig Verständnis haben.
Und jede weitere Tätigkeit auf diesem Gebiet wird von Nutzen sein immer nur in erster Linie für dich selbst und für die dich umgebenden Geistwesen, die dieser Erklärungen noch genau so bedürfen im Jenseits. Allen diesen gib deine Zeit, sooft du kannst, denn ihre Begierde nach geistigen Wahrheiten ist groß, und sie geben dir gleichzeitig viel Anregungen und lenken dich, auf daß du diesen willig folgst .... Doch auch die Deinen vergessen sie nicht .... was du ihnen heut tust durch deinen Willen, ihnen zu helfen, wird an deinen Lieben dereinst vergolten werden, denn die Liebe wirket im Jenseits mit verstärkten Kräften...Amen


0408 Tätigkeit der Freundin .... Wirkung auf Jenseits-Seelen
Die segensvolle Tätigkeit vereinigt sich ganz mit unserem Wollen, und wir harren immer der Stunde, die uns die Verbindung mit dir ermöglicht. Dem Geist das zu vermitteln was unsere Aufgabe ist, wäre so leicht, doch deine Körperhülle ist noch ein starkes Hindernis, und es ist nur dein ständiges Streben, was uns die Verständigung mit dir erleichtert, denn wo der Wille stark ist, ist unsere Kraft ebenfalls verstärkt ....

Die reinen Gottesworte aber können dir nur vermittelt werden durch einen göttlichen Geist .... Wir sind wohl bei jeder Aufnahme dabei und nehmen teil an allen Belehrungen, doch wäre es uns unmöglich, uns dir kundzugeben, da diese deine Verbindung mit dem Jenseits einer ernsten Lehrtätigkeit gilt und wir deine Kraft und Zeit nicht für uns in Anspruch nehmen dürfen. Doch bleiben wir dir stetig verbunden .... alle Anteilnahme bringen wir dir entgegen und halten dir nur getreulich alles fern, was dir und deinem Streben hinderlich sein könnte.

Wohl bewegen sich um dich zahllose Gestalten aus anderen Regionen und trachten danach, dich abwendig zu machen von deiner Aufgabe .... Doch ist der Schutzwall um dich so stark, daß du nichts fürchten brauchst. Doch jetzt ist eine seltene Vergünstigung für uns, daß wir uns dir mitteilen dürfen. Deine Freundin legt dir ans Herz, dich auf keinen Fall von dieser überaus gesegneten Tätigkeit abbringen zu lassen .... sie will, gleich dir, sich der Arbeit im Jenseits hingeben mit einem Eifer, auf daß sie dich dereinst in gleicher Beschaffenheit empfangen darf ....

So ist ihr die Aufgabe geworden, zur Veredlung der Wesen beizutragen durch ein Hinweisen auf diese deine Tätigkeit. Es legen dir schon zahllose Wesen ihr Seelenheil ans Herz, sie vereinen sich täglich und stündlich um dich und sind glücklich, in dieser Sphäre weilen zu dürfen und ununterbrochen dadurch Ermahnungen und Belehrungen zu empfangen, teils durch dein seelisches Streben .... teils aber auch durch die Tätigkeit, die ihnen die Erkenntnis bedeutend leichter finden ließ .... So manche irren noch unwissend in deiner Nähe, und diesen besonders gilt die sorgende Liebe deiner Freundin.

Solche Seelen hinzuweisen, daß ihnen auch Hilfe werden kann, wenn sie diese Hilfe nicht ablehnen, ist für die Unwissenden unendlich beglückend .... Was auf Erden versäumt wurde im Liebesbemühen, wird dort gern und freudig ausgeführt, und ist diese Mühe oft nicht so leicht .... denn es sind ebenso wie auf Erden sehr viele hartnäckige und verstockte Seelen im Weltall, die jeglicher Belehrung abhold sind und sie unfreundlich zurückweisen. Dort muß sich auch so manche wissende Seele in Geduld üben und immer und immer wieder mit Liebe auf solche Irrenden einzuwirken versuchen.

In deinem Umkreis befindet sich ein überaus treuer Zuhörer .... alle deine Schriften sind ihm zugänglich, und er verfügt nun schon über ein Wissen, daß er sich glücklich fühlt, so begnadet worden zu sein. Es ist des Herrn Wille, daß alle die Deinen und alle, die sich in deine Nähe drängen, teilnehmen dürfen an den Belehrungen, die dir vermittelt werden. Denn solches ist geboten vom Herrn, daß jedem zuteil werde, was er begehre .... Und wer sich hingezogen fühlt in diesen Kreis, der wird wahrlich nicht leer ausgehen und ihnen wird geboten werden so viel geistige Speise und Trank, daß sie daran erstarken und reifen können.
Durch deine Arbeit ist ihnen eine so rege geistige Tätigkeit geboten worden, daß sie dir ewig danken .... denn dein Wille, zu Gott zu gelangen, zeigt auch so unendlich vielen den rechten Weg. In dieser Stunde erleben wir alle die Gnade des Herrn an uns und verfolgen so deine Arbeit mit wahrer Freude .... Des Herrn Güte währet ewiglich, und Seine Liebe ist grenzenlos .... Ihm sei Dank bis in alle Ewigkeit.. Er bedenket alle Seine Kinder und sucht zu gewinnen auch die, welche Ihn noch abweisen __Amen


8861 Fortsetzung zu Nr. 8858, 8859 und 8860) Berichtigung ein
Alles, was euch bedrückt, sollet ihr Mir übergeben, und Ich werde euch Trost und innere Ruhe schenken, denn Mir ist kein Ding unmöglich. Es ist Mir auch nicht unmöglich, euch die rechte Erklärung zu geben, warum Ich es nicht verhindert habe, daß in so wichtigen Fragen Irrtümer unterlaufen sind, wie dieser vom "Fall der Geister", der Mich und Meinen Erschaffungsakt in «anderer» Weise wiedergibt, als «Ich» dies euch erklärt habe ....

Es ist immer die Frage gestellt worden, wo das "Böse" seinen Ursprung hatte .... ob Ich alle guten und schlechten Eigenschaften in Mir habe, und es ist mit dieser Frage allzuviel menschliches Denken verbunden gewesen .... da die Menschen immer von sich aus auf Mich und Mein Wesen geschlossen haben, dabei aber nicht um Zuführung der «reinen Wahrheit» gebeten haben, sondern sich selbst eine Erklärung gaben über Mein Wesen, und damit (dann hat) eingefügt) schon das Wirken Meines Gegners ein (ge) setzt. Und so habt ihr schon die ganze Erklärung dessen, was angeblich auch "Meine Offenbarung" gewesen ist .... (den Grund dessen, daß ein Irrtum in "göttliche Offenbarungen" Eingang fand ....) dieser Satz ist auch zusätzlich eingefügt worden

Sowie der Schutz vor «irrigem Denken» erbeten wird, «kann» es nicht geschehen, daß sich ein solcher Irrtum einschleicht, weil Ich keiner Lüge fähig bin, aber der Lügengeist eher dem menschlichen Denken entspricht, denn er hat sofort Zutritt zum Verstand des Menschen. Ich kann Mir nicht widersprechen. Und da Ich «nun» die Garantie dafür habe, daß «diesen Aufzeichnungen» immer die Bitte um Schutz vor Irrtum vorangegangen ist .... da es nun auch die Zeit des Endes ist, wo Ich einen Lichtgeist zur Erde sandte, der in aller Wahrheit Mein Walten und Wirken den Menschen künden soll .... so bleibt nun nur die «Ablehnung dieser» Schriften .... als im Gegensatz zu der irrigen Darstellung stehend .... oder die «vollste Anerkennung». Ihr Menschen könnet nach eigenem Ermessen entscheiden, ob ihr Mich als höchst vollkommen anerkennen wollet oder mit Mängeln, also auch den schlechten Eigenschaften, behaftet ihr euch Mich vorstellet.

Es steht euch Menschen frei, was ihr anerkennen wollet, denn es ist nur in wenigen Fällen von einem Irrtum zu berichten, daher prüfet alles, und das Beste behaltet. Aber «daß» Irrtum unterlaufen ist, das steht fest, und es wird daher wieder ein «großes Wahrheitsverlangen» unter den Menschen vorherrschen müssen, um zu erkennen, was der Wahrheit entspricht. Und wieder ist nur eine kleine Anzahl derer, die reinste Wahrheit begehren, die aber dann auch wissen werden, wo der menschliche Verstand «mehr» beteiligt war, so daß die innere Stimme übertönt wurde .... Dazu kam dann noch die "menschliche Ausführung", daß sich wieder Verstandesdenken einschaltete und die "göttliche Offenbarung" entwertete, was aber immer nur das «Verlangen nach der Wahrheit» voraussetzt, um als Irrtum erkannt werden zu können.

Darum habe Ich Meine Prophezeiungen wahr gemacht, und (um) in jedem Säkulum immer wieder das zu bereinigen, was einer Aufklärung bedurfte .... Darum werden sich auch nun wieder zwei Richtungen bilden, und wieder wird es sich handeln um "Mitläufer" oder solche, denen es um die reine Wahrheit geht .... Es geht immer nur darum, daß alles, was aus Meiner ewigen Ordnung heraustritt, nicht mehr Meinem Wesen entspricht, daß es alles in sich verkehrt in das Gegenteil, daß «Ich Selbst» aber Mich nur in der ewigen Ordnung bewegen «kann» .... daher aber auch der Mensch, der seinen Verstand allein herrschen läßt, sich schon außerhalb Meines Gesetzes befindet und «dem» Einfluß gewährt, der gleichfalls außerhalb der ewigen Ordnung steht. Und darum wisset ihr nicht, wie hoch Ich eure Bitte bewerte, euch vor Irrtum zu schützen, denn diese Bitte gewährleistet euch wahrlich die höchsten geistigen Erfolge ....

Und auch dieses Problem mußte einmal zur Sprache kommen, und darum ist nichts "Zufall", es ist alles vorbestimmt, um darüber Aufschluß geben zu können, der notwendig ist, weil jeglicher Irrtum eine Gefahr für den Geisteszustand des Menschen ist. Doch wer im Wahrheitsverlangen steht, der nimmt auch Anstoß an dieser Lehre, er wird sie verwerfen als irrig, er wird prüfen und das Beste behalten .... Doch Ich kann keinen Menschen zwangsweise bestimmen zu einer Bitte, die er selbst von innen heraus zu Mir empor senden muß: die Bitte um Schutz vor Irrtum. Wo aber dieses Verlangen nach der Wahrheit so im Herzen verankert ist, dort ist auch Garantie für die Wahrheit gegeben. Und diese Wahrheit soll Verbreitung finden, weil die Zeit des Endes gekommen ist .... __Amen


0641 Voraussage .... Vernichtung des Wortes Gottes und Schriften ....Gebet....
Himmel und Erde werden vergehen, aber Mein Wort wird bestehenbleiben bis in alle Ewigkeit. Und wer an dieses Wort glaubet, der wird gleichfalls nicht sterben in Ewigkeit, denn alles, was von Mir ist, ist ewiges Leben .... Und dennoch werdet ihr ringen und kämpfen müssen um dieses Mein Wort. Ihr werdet einer Zeit entgegengehen, die in sich trägt die höchste Verantwortung, ihr werdet beweisen müssen, daß ihr Geschöpfe der Gottheit seid und nicht Kinder des Bösen. Und so ihr diesen Beweis erbringet, werdet ihr gesegnet sein für alle Zeiten.
Die Meinen werden im Kampfe stehen und sich wider den Feind gar sehr wehren müssen, denn alle irdische Gewalt wird sich dem entgegensetzen, was von der ewigen Gottheit ausgegangen ist, und auch keine Mittel scheuen, die der restlosen Vernichtung gelten. Doch in finsterster Nacht wird euch, die ihr an Meinem Wort hanget, das Licht leuchten, und ihr werdet den Weg gehen können ohne Sorge, euch zu verirren. Und so vernimm:

Wo die Welt sich angelegen sein läßt, Mir entgegenzuarbeiten, dort bereite Ich den Gegenstoß vor, und dieser wird die irdische Macht in ihrer Festigkeit wankend machen, denn sie erschauet plötzlich des Herrn rächende Hand am Himmel. Und diese wird sich erst zeigen, nachdem der völligen Ausrottung Meiner Lehre ihre Bestimmungen und Gesetze gelten .... wenn also offensichtlich zu erkennen ist, daß die Lehre Christi nicht mehr den Menschen geboten werden darf ....
Dann erst greife Ich ein, um gleichzeitig Meine für Mich tätigen Streiter zu schützen vor ärgster Gefahr.
So sehet dieser Zeit mit Ruhe und Vertrauen entgegen; wenn die Not am größten ist, werde Ich mit Meiner Hilfe euch zur Seite stehen, und Ich werde es wohl zu hindern wissen, daß das Heer Meiner Streiter aufgelöst oder vernichtet werde. Mir ist alles untertan, im Himmel und auf Erden ....
O welche Torheit, sich Mir zu widersetzen! .... Und so sie nicht an Meine Macht glauben, so muß diese ihnen sichtbar bewiesen werden. In wahrhaft weisem Sinn sollt ihr eure Macht auf Erden nützen, zur Ehre Gottes und zu eurem Seelenheil, nicht aber auf rein irdischen Begehren und Vorteilen euch ein Reich aufzubauen versuchen, das nur ein Reich Babels genannt werden kann, wenn ihr eure eigene Macht zu hoch einschätzet und glaubet, verantwortungslos dem göttlichen Schöpfer gegenüber eure Verfügungen treffen zu können, die sich gegen den Willen des Herrn richten ....

Noch ist es den Menschen freigestellt, und ein jeder wirft im Herzen allein die Frage auf, die für die Ewigkeit bestimmend ist .... Nicht lange aber, dann werden euch Richtlinien gegeben werden, auf denen sich euer Denken bewegen soll .... Das Bemühen der Welt und ihrer Vertreter wird sein, jegliches Wissen um die Lehre Christi zu unterbinden .... Was noch besteht an Dokumenten und Schriften, wird aufs strengste eingefordert werden, und es werden die Menschen in arge innere Not kommen, die Mein Wort nicht aufgeben .... Und ihrer will Ich dann gedenken in der Not ....
Wer Mich behalten will in seinem Herzen, der ist nimmer verlassen, und irdische Gewalten können ihm nichts anhaben, denn Meine Macht reichet über jene hinaus.

Das Beginnen der Welt, das der völligen Vernichtung der Gotteslehre gilt, wird sowohl in ihren Auswirkungen als auch in ihren Niederlagen erkennbar sein, denn Ich werde jenes zulassen anfangs, um das Augenmerk aller darauf zu richten .... Erst wenn das Bemühen unverkennbar ist, wenn jeglicher Zweifel an der Ernsthaftigkeit solcher Vorhaben geschwunden ist und wenn die Not der Meinen am größten ist, werde Ich Mich zu erkennen geben und dann Meine Richterhand ausstrecken über die Verleugner Meines Wortes, und wenn jene Stunde gekommen ist, werdet ihr, die ihr Mir treu seid, erkennen, daß ihr sichtbar geführt werdet von der Vaterhand.
Was die Welt euch auch auferlegt, ihr müsset nur immer zu Mir aufblicken und im festen Vertrauen auf eure Errettung aus der Not Meinen Geist suchen .... Der euch mit Kraft zum Widerstand ausrüsten wird und euch nimmer dem Verderben entgegengehen läßt. Auf daß euch nicht Gefahr drohe an eurer Seele, wirke Ich unter euch unaufhörlich zum Zeichen Meiner Gegenwart ....Amen

Lasse die Worte des himmlischen Vaters ausklingen in einem Gebet, das ihr stets in allen Nöten zu Ihm emporsenden sollt: ....
Nimm mich auf in Deinen Frieden ....
liebster Himmelsvater Du ....
Gib mir Kraft zum Kampf hienieden ....
meinen Willen stärke Du.
Gib mir immer Deine Gnade ....
weise mich den rechten Weg ....
Lass‘ mich stets und ohne Zögern
dienen Dir zu Deiner Ehr‘ ....
Und wenn ich in Not gerate ....
meinen Glauben Du vermehr‘ ....
Bleibe Du mit Deiner Liebe
bei mir schwachem Erdenkind ....
Hilf mir, daß durchs Weltgetriebe
ich zu meinem Heiland find.
Schütze und behüte mich ....
allezeit und ewiglich ....
Amen


Anmerkung : alles in Klammern stehende wie oben (es = d. Hg.) ist im Nachhinein von einem Übereifrigen Diener Gottes hinzugefügt worden. Das gilt für alle Einzelkundgaben – leider. Ich bemühe mich diese wieder zu entfernen beim bearbeiten der Texte die meiner Schwester Bertha einst vermittelt wurden.
Ausdrücklich sagte Jesus in seinem Wort, dass wir es unterlassen sollten und bitte nichts einfügen.
Weil dies seine besondere Bewandtnis hat.

Der Schreibstil Berthas ist einmalig und so auch als einmalig zu erkennen. Durch die Worte wie :
sehet, gehet, machet wisset etc. welches unserem heutigen Schreibstil nicht entspricht.
Auch die vielen Pünktchen am Ende eines Satzes oder Wortes haben ihre Bestimmung.....

Nur so war es möglich einen grossen Teil der angeblich verlorenen Schriften Bertha Duddes wiederzufinden.

aus 751113….. Kommt der Geist der Wahrheit in Form Meiner Ansprache zu euch hernieder, so wisset, daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen…Und somit ist es auch für d e n von Nutzen, wo noch die Ansicht besteht, daß Ich nicht eine für die Ohren besser klingende, weltlich vollkommenere Sprachweise dem Empfänger Meiner Worte zukommen lasse…

Ihr alle habet noch in euch den Hochmut und Eigendünkel für die euch schmackhafterenWorte einer verbesserten Sprachweise…Und somit ist es auch nur dem zum Nutzen und Wert, wo die Sprache des Herzens vorherrscht, und will von Mir gespeist und getränkt werden auf seinem Lebensweg…So hat sich der Mensch auch nur zum stets größer werdenden Verstandesmenschen herangebildet, und wird sich wohl niemals ein Verstandesmensch die Worte so zu Herzengehen lassen, als wie es für ein in Liebe zu Mir erglühendem Kind möglich ist…Soll die Kraft des Geistes wirksam werden, muß auch der Verstand zurücktreten in seiner Geltung und Eigendünkel….Verstand und Geisteskraft werden niemals gemeinsam ein Feld bebauen

wisset,
daß Ich es für euch als notwendig erkenne für eure Seelen
heute schreiben wir eher : daß Ich es für euch und eure Seelen als notwendig erkenne
Lebensweg… bebauen…


Nach dem Tod ihrer Schwester Bertha (17.9.1965) und ihres Bruders Franz (1966) zog Hanna nach Wattenweiler bei Bad Schussenried in Baden Württemberg.Von 1966 bis zu ihrem Heimgang am 17.8.1983 hatte Hanna Dudde ebenfalls das InnereWort. Die Kundgaben sind nicht komplett überliefert.Dem Herausgeber wurden 2008 zwei Ordner mit 805 Kundgaben übergeben, die nun derÖffentlichkeit zugänglich gemacht werden und dem einen überaus reichen Segen bringen wird, der auch diese Worte Gottes mit dem Herzen liest und in sie als ewiges geistiges Gut aufnimmt.

Hanna Dudde war ein Medium : Ihr Schreibstil ist der, den wir kennen ohne Pünktchen und oben angegebenen verdrehten Satzteile oder Anhänge an Worten wie schau- etmach-et etc.

Bilder zu medium hanna dudde

Auszug aus der Kundgabe von Hanna Dudde vom 19.2.1967: „Ja Mein Kind, es folgt nun noch eine Warnung, welche gleichzeitig auch denen zugeht, die stark sind im Geist und es aufnehmen in ihren Gedanken: Der Tag der angekündigten Flut wird eher kommen, als ihr es annehmet, und so liegt es auch in Meinem Plan, daß Menschen dies erfühlen und dadurch auch bestätigen, was gesagt wurde. So rechnet nicht mit einer allzu langen Zeit, die euch noch bleibt und richtet euch danach ein, und schaffet Vorrat für einige Zeit. Es ist für euch schon gesorgt, daß ihr euch unbehindert in Meinem Schutz werdet fühlen können und gleichzeitig auch die Worte verkünden könnt zum Wohle der Menschen, die dann noch zu erreichen sind. Lasset daher alle Pläne und Berechnungen außer acht. Begebet euch in Meinen Schutz und betet für alle Armen im Geiste.“
--- obiges gehört zu Berthas Schriften

Die Orginale von Hanna sind leider nicht mehr öffentlich einsehbar. Und Berthas wie auch Hannas Schriften sind inzwischen schon sehr unserem Schreibstil angepasst und so im Moment nicht mehr unterscheidbar.
Hanna hatte viele sogenannte verlorene Schriften ihrer Schwester Bertha bei sich, die in späteren Zeiten ihr zugerechnet wurden.
Hanna war eine moderne Frau mit moderner Frisur und sie schmückte sich gern mit Halsketten.
Das war aber nicht Berthas Natur. Sie wusste wohl was Materie und Eitelkeit bedeutete, durch das Wort das sie jeden Tag empfing. Sie blieb immer einfach ohne gross auf ihr Äusseres zu achten.
Reinlich sauber und liebenswerte Zurückhaltung. Warme Augen hatte sie und war ein sehr stiller in sich zurückgezogener Mensch.

Hanna aber war lebensfroh und mitteilsam und dadurch bei vielen sehr beliebt.

Es geht hier nicht um Anklage – das möchte ich ausdrücklich betonen.
Viele Hände haben sich bemüht in den Schriften beider Schwestern eine gewisse lesbare Ordnung zu schaffen.
Diesen sei allen grosser Dank gewiss.
Doch es gehört auch zu der Wahrheit, dass klar gestellt wird, was noch nicht richtig ist.

Ich selbst fragte mich vor vielen Jahren - wusste denn Jesus nicht schon lange im Voraus, dass ein Teil der Schriften Berthas verloren gehen werden, wie auch immer durch die Kriegszeiten oder anderer geschehen. Ich fragte ihn.
Damals hatte er mich wegen meiner Fragen zu den Schriften Hannas geführt. Die im Anfang noch zu unterscheiden waren. Berthas und Hannas Schreibstil, welche deutlich voneinander abwichen.

Da war mir klar, dass sie in Wirklichkeit gar nicht verloren waren, nur an anderer Stelle auftauchten.
Viele Male habe ich das Wort Jesus, gegeben durch Bertha Dudde, gelesen und erkannt das Jesus dafür gesorgt hatte, dass in den Schriften Berthas der Verlust durch verlorengehende Schriften in späteren Jahren wieder ersetzt wurde. Nicht genau im Wortlaut aber Inhaltlich.

Die Schwestern hatten Vater, wie auch die beiden Brüder Fritz und Franz, welche Zwillinge waren, als Kunstmaler in der Familie.
Franz und Hanna die sich gut verstanden und er ihr Porträt zeichnete, mit Halskette und moderner Frisur. Auch mit einem selbstbewussten, wohlwollenden Blick. Ihr Kleiderausschnitt zeigt auch ihre moderne Einstellung, denn Berthas Kleider waren hochgeschlossen bis zum Hals.
Bertha lehnte das ab, daher gibt es nur ein altes Foto von ihr öffentlich. Auch von ihren anderen Schwestern die schon früh verstorben sind.
Bertha verstand sich sich sehr gut mit ihrem Bruder Fritz, den sie auch besuchte und von da aus jeden Tag ihre Schrift weiter empfangen durfte.
Sie hatte immer ihren Schriften am Anfang nur rechts Ort und Datum, manchmal auch Tageszeit geschrieben und dann folgte der Text.
Alles andere ist in den Orginalen ist in späterer Zeit hinzugefügt worden.
Mit allerbesten Absichten zu ordnen. Auch die Überschriften sind nicht von Bertha selbst.
Dafür bin ich sehr dankbar, denn gäbe es sie nicht, wie hätte ich dann so viele Kapitel zusammenstellen können. Insgesamt sollen es ja 2000 Kapitel aus Jesus Wort werden. Die alles genügend erklären, war war, was ist und was kommt.



Re: Gottes Wort in Schriften festgehalten
von roswitha frojd   Tue, 24 Mar 20 um 8:13 CET
 
Im Namen Jesus Christus

Bertha Duddes Schriften


Themenhefte (Option Ausdruck)
- Gezielte Auswahl jeder Kundgabe über das Inhaltsverzeichnis
Themenhefte (komfortables Onlinelesen)

Themen sind gleich Kapiteln und es sind schon viele von lieben Geschwistern erstellt worden

Zu Ihren Lebzeiten durfte Bertha Dudde insgesamt 9030 Kundgaben empfangen, die sie in 92 Kladden niederschrieb. Einige dieser Dokumente sind in den Wirren des 2. Weltkrieges verloren gegangen.


1086
08.09.1939 Bestimmung des Werkes .... Zahlenmäßige Voraussage

Es ist ein gewaltiges Werk, das durch deine Mitarbeit zustande kommen soll, und es werden dereinst die seltsamsten Meinungen gebildet werden über den Ursprung des Werkes, und man wird vermuten, daß alle Schriften nur in der Weise entstehen konnten, daß durch eine Konzentration in ganz bestimmter Geistesrichtung sich die schriftstellerische Begabung ausbildete und alles Entstandene nun also gewissermaßen die Folge dieser gedanklichen Konzentration sei .... und ein Wirken übersinnlicher Kräfte nur krankhafte Einbildung des Schreibenden war.

Nun bereitet jedoch der Herr etwas vor, das auch jenen Zweiflern zu denken geben wird. Er leget zahlenmäßig fest den Gesamtumfang des Werkes .... Es werden 2000 Kapitel erstmalig den Menschen geboten, die alles hinreichend erklären, was dem Menschen nötig ist, um selbst wieder unterweisen zu können die Unwissenden.

Danach aber erhält das Werk eine besonders vorbereitete Kundgabe, durch welche den Menschen etwas unterbreitet wird, das ihnen völlig neu und außerordentlich aufschlußreich ist, denn es wird, wer diese Kundgabe gläubig aufnimmt, auch eine besondere Mission darin erkennen, die dem Schreibenden als Auftrag wird.
Es wird der Herr Selbst Worte diktieren, die noch niemals der Menschheit zugegangen sind .... Es sind dies die Worte, die in der schwersten Stunde der Herr zu den Seinen sprach, die aber niemals der Welt nahegebracht wurden, da die Erkenntnis-Fähigkeit für diese Worte der Menschheit bisher mangelte.

Was Jesus auf Erden tat, ist aufgezeichnet worden, nicht aber diese Seine Worte, die so inhaltsschwer sind, daß selbst ein geschulter Geist sie nicht eingeben kann, sondern der göttliche Herr und Heiland allein der Vermittler dieser Worte sein muß .... Und um diese Sendung zu empfangen, gehört ein überaus williges Herz, das in sich nur das Verlangen trägt, den Heiland in sich aufnehmen zu können, und dessen Sinne sich nur diesem heiligen Erleben zuwenden, und nur unter diesen Voraussetzungen kann dem Erdenkind solche Gabe vermittelt werden.

Je inniger dieses Herz dem Heiland entgegenschlägt, desto klarer und verständlicher wird jenes Wort vermittelt werden können, denn es erfordert dies ein überaus williges, empfangsbereites Herz und stärksten Glauben. Und so diese Sendung dem schreibenden Erdenkind zugeht, ist eine Mission erfüllt von so unerhörter Bedeutung, die ihr Menschen nicht ermessen könnt.

Und es soll dieses Werk dann bestehen bleiben durch endlose Zeiten hindurch und immerwährend zeugen von der unendlichen Liebe und Güte Gottes zu Seinen Kindern, von der Langmut, Geduld und Barmherzigkeit Dessen.

Und nach Beendigung setzet der Kampf ein gegen das göttliche Wort, und nun wird es sich zeigen und offenbar werden, daß niemand diese göttlichen Worte widerlegen kann. Und es wird willig in Empfang genommen dort, wo noch Widerstand zu verzeichnen war bisher. Und so wird das Werk Eingang finden unter der Menschheit und allen denen Kraft und Gnade vermitteln, die sich dem Inhalt der Kundgaben nicht verschließen und also willig die Gnade Gottes in Empfang nehmen. __Amen


ßenden Bögen in der vergrößernden Abbildung.


ABBILDUNG 2: AUSSCHNITT
• Ausschnittvergrößerung
der Handschrift BD 1086

--
Hier im Orginal stehen 2000 Kapitel in Zahl und Schrift und nicht Neuntausend. Schwester Bertha hätte die Zahl in Buchstaben durchgestrichen, wenn diese nicht die rechte gewesen wäre. So aber steht die Zahl 2000 in zweifacher Form da.
--

Also der GESAMTUMFANG DES WERKES wird hier ausdrücklich angekündigt, der in der Textfolge aber nur einmal und in folgendem Satz genau beziffert wird:
"Es werden 9000 (in 2000 korrigiert) Kapitel erstmalig den Menschen geboten, die alles hinreichend erklären, was dem Menschen nötig ist, um selbst wieder unterweisen zu können die Unwissenden."

"Danach aber erhält das Werk eine besonders vorbereitete Kundgabe, durch welche den Menschen etwas unterbreitet wird, das ihnen völlig neu und außerordentlich aufschlußreich ist, denn es wird, wer diese Kundgabe gläubig aufnimmt, auch eine besondere Mission darin erkennen, die dem Schreibenden als Auftrag wird. Es wird der Herr Selbst Worte diktieren, die noch niemals der Menschheit zugegangen sind .... Es sind dies die Worte, die in der schwersten Stunde der Herr zu den Seinen sprach, die aber niemals der Welt nahegebracht wurden, da die Erkenntnis-Fähigkeit für diese Worte der Menschheit bisher mangelte."

Der Kenner des Gesamtwerkes Bertha Duddes weiß heute, dass diese Worte, die 'der Herr in der schwersten Stunde zu den Seinen sprach', im gesamten Dudde-Werk noch nicht offenbart wurden. Und deshalb ist es schlüssig, dass ein anderer Schreibknecht des Herrn für die Offenbarung dieser Worte noch berufen werden wird und sich dann erst auch diese Voraussage erfüllt.



Seine Worte lauteten : OMNIMO – ich komme wieder



0996 Sinn der lateinischen Worte .... Geistiger Schwächezustand...

Siehe, Mein Kind, du vernimmst Mein Wort, und der Weise erfaßt es nicht. Es ist Mein Wille, daß du dennoch Vertrauen hast zur göttlichen Führung, die nichts ohne Absicht dir zugehen läßt. Noch ist der Sinn den Menschen verschlossen, noch rufen diese Worte Zweifel in dir wach, doch es wird mit dem festen Glauben dir auch die Erleuchtung kommen.

Es wird eine Schrift zum Vorschein kommen, die den gleichen Wortlaut trägt, und es wird daran erkannt werden ein übernatürliches Walten, und es ist dann überaus wichtig, diese Worte in deinen Schriften zu haben, darum nimm, ohne zu zögern, diese in deine Niederschriften auf und vertraue .... denn nur der Glaube gibt dir die Kraft, derer du bedarfst …

. __In Momenten geistiger Schwäche vermittelt euch die ewige Gottheit des öfteren eine Speise, die euch unverdaulich erscheint, jedoch die geistige Tätigkeit so anregt, daß diese Schwäche überwunden wird, und nun setzt ein Verdauungsprozeß ein in geistiger Hinsicht, der ungemein fördernd den Menschen beeinflußt, und ob ihr euch auch wehret und diesem Einfluß euch entziehen möchtet, es hält euch das Geistige wie mit Ketten gefangen, und ihr gebet nicht um leichter Zweifel willen hin, was euch bisher das Höchste war.

Aus unerschöpflichem Quell muß auch unerschöpflich das lebendige Wasser fließen, und ob ihr empfanget auch ungemessen, es wird euch keine Grenze gesetzt, und je mehr ihr empfanget, desto erstaunlichere Resultate werdet ihr erzielen. Und der Kampf um die Wahrheit wird euch unverständlich sein, denn ihr stehet mitten in der Wahrheit und könnt anderes Denken nicht mehr begreifen.

Ihr seid selbst Kraftträger geworden durch das Empfangen göttlicher Wahrheit, und ihr findet diesen Weg so selbstverständlich, weil ihr völlig durchdrungen seid von der Kraft dieser Wahrheit. Und so müsset ihr auch hinnehmen aus des Vaters Hand, was euch zugeht in weiser Absicht .... Ihr vermögt wahrlich nicht selbst die Grenzen zu ziehen, was glaubwürdig ist oder nicht, und müsset daher nur immer dem Willen Gottes gemäß zu handeln bestrebt sein und also tun, was euch die Stimme des Herzens gebietet, und euer Handeln wird recht sein vor Gott .... __Amen



Handschriften aus Breslau, Röschlitz, Rdk., Leverkusen, D. den 25.4.51 und St. den. v. 24.1.39, 27.1.39, Goldberg den 11.4.38 bekam die Nr. 373 am 12.3.72
Gr.Hartmansdorf Nr.2804

Aus einer Stadt mit Anfangsbuchstaben H. 17.12.40 mir Nr. 1742 + 1743 23.1.75 - April 77 (3) im Orginal ganz oben hinzugefügt worden aber nicht von Bertha Dudde

H.den 10.08.39 mittags Nr.1047 April 77 Heft 3

Themenhefte 203 ---
Themen sind gleich Kapitel die inhaltlich mehr Aufschluss geben als Einzelkundgaben

Es sind schon viele Kapitel/Themen vor mir von lieben Geschwistern zusammengestellt worden und seit den Jahr 2000 ins Netz für die interessierten Menschen gestellt worden. Ich habe sie nicht gezählt. Wenn uns jedoch Jesus durch sein Wort die Zahl angibt, dann werden sie auch eingehalten und es erstehen 2000 Kapitel aus den vielen Einzelkundgaben. Diese müssen nicht durch eine einzige Person zustande kommen.

9030 Warnung vor Veränderung des Wortes Gottes ....
Daß ihr euch doch immer wieder stoßet an der Form, wie euch Mein Wort aus der Höhe zugeht .... Es ist dies so einfach zu erklären, daß Ich Mich der Auffassungsgabe eines Menschen bediene, diese aber nicht mit Allgemeinbildung verwechselt werden darf, denn Ich finde nur selten einen Menschen, dem es möglich ist, Mein Wort im Diktat aufzunehmen, weil dazu die Befähigung gehört, Gedanken, die ihn berühren, blitzschnell zu erfassen und sie diktatmäßig niederzuschreiben .... was aber nicht mit eigenen, im Verstand geborenen Gedanken zu verwechseln ist ....

Es könnte dies zu der irrigen Annahme führen, daß es eigenes Gedankengut sei, was der Mensch nun als geistig empfangen hinzustellen sucht. Des Menschen Verstand arbeitet dann nicht, sondern er hört es innerlich, was der Geist aus Gott zu ihm spricht ....
Es wird niemals das, was ihr als Mein Wort empfanget, für euch unverständlich sein, wenn ihr es mit der nötigen Aufgeschlossenheit leset, die ein Verständnis bedingt .... Und eine Abänderung ist insofern nicht am Platze, weil auch ihr Menschen ständig in eurer Ausdrucksform euch wandelt, also Mein Wort so belassen bleiben soll, wie es empfangen worden ist.

Denn der Inhalt bezeugt den göttlichen Ausgang, und je nach seiner Aufnahmefähigkeit hört nun der Empfänger Mein Wort, auch wenn es durch einen Lichtgeist zur Erde gestrahlt wird, denn dieser kann nicht anderes als Mein Wort ausstrahlen ....
Das Diktat kommt desto klarer zustande, je inniger der Mensch mit Mir die Verbindung herstellt, aber er wird niemals fehlerhaft sein, denn wo sich ein Fehler einschleicht durch Störungen, dort wird auch der Empfänger bald darauf hingewiesen werden, so daß er selbst ihn richtigstellen kann.

Denn gerade darin liegt die Gefahr, daß Mein Wort sehr leicht solchen Veränderungen ausgesetzt ist, weil die Menschen je nach ihrem „Bildungsgrad“ ihm eine Form geben wollen, die jedoch absolut unangebracht ist, denn Ich weiß es, wie Ich einen jeden Menschen ansprechen kann, um von ihm verstanden zu werden. Und der Sinn Meiner Anrede ist immer zu verstehen, wenn nur durch die Liebe ein gewisser Reifegrad erreicht worden ist, der aber nicht durch eine noch so verständliche Formulierung zu ersetzen ist.

Und das eine sollet ihr immer bedenken, daß in Anbetracht des nahen Endes euch Menschen Mein Wort wahrlich in der Weise geboten wird, daß ihr es ohne Zweifel annehmen könnet als Wahrheit, weil Ich es weiß, daß allein nur die Wahrheit für euch Menschen Rettung bedeutet und daß Ich alles tue, um euch die Wahrheit zuzuführen, euch aber auch stets warnen werde davor, selbst Änderungen vorzunehmen, auch wenn dies im besten Willen geschieht ....Amen