627. Meine Priester, Ihr dürft Mich nicht verletzen, indem ihr Mich als einen Lügner hinstellt. - Das Buch der Wahrheit

DAS BUCH DER WAHRHEIT

 
627. Meine Priester, Ihr dürft Mich nicht verletzen, indem ihr Mich als einen Lügner hinstellt.
Dienstag, 27. November 2012, 20:08 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, Ich muss es erklären, dass viele von euch, die hart arbeiten, um für Mein Heiliges Wort zu werben und es zu verbreiten, mehr denn je von selbst ernannten Experten angegriffen werden, die diese Botschaften ablehnen, als ob sie ohne Bedeutung seien.

Andere, die euch angreifen, werden sagen, dass ihr kein Recht hättet, Mein Wort öffentlich zu verkünden oder zu versichern, dass es die Wahrheit sei.

Schließlich werdet ihr von bestimmten geistlichen Dienern innerhalb Meiner Kirche bedroht werden und ihr werdet aufgefordert werden, mit dem, was ihr tut, aufzuhören, da sie sich durch eure Arbeit angegriffen fühlen.

Sie werden sagen, dass diese Botschaften nicht von Gott seien.

Sie hegen den Verdacht, dass sie von einer bösen Macht kämen. Sie werden sagen, dass diese Botschaften im Widerspruch zu den Lehren Meiner Kirche ständen. Ich sage ihnen Folgendes:

Welcher Teil der Botschaften wühlt euch so auf? Warum sprecht ihr nicht die Wahrheit, wenn ihr Mein Wort kritisiert?

Warum prahlt ihr mit euren Kenntnissen in geistigen Dingen, welche, wie ihr sagt, die Meinigen weit übertreffen?

Sprecht ihr im Auftrag Meines Leibes auf Erden, Meiner Kirche? Wenn das so ist, dann habe Ich dies nicht — durch Meinen Heiligen Stellvertreter — erlaubt.

Beruht eure Kampagne, diese Botschaften so intensiv zurückzuweisen, auf euren eigenen Ansichten und persönlichen Meinungen?

Ihr sucht Fehler und dann droht ihr eurer Herde, dass sie, wenn sie Mein Wort lesen, irregeführt würden.

Mein Heiliges Wort, sagt ihr, müsse zurückgewiesen werden, und dann sagt ihr Meinen Anhängern, dass es ihre Pflicht sei, das zu tun.

Warum habt ihr Angst vor dem König, dem ihr euer Leben versprochen habt?

Vor Mir braucht ihr keine Angst zu haben, doch Mein Wort ist euch unbequem.

Es gibt viele selbst ernannte Propheten in der Welt, die nicht echt sind und die die Gebete vieler benötigen. Jene jedoch, die echt sind, sind diejenigen, die ihr immer am meisten ins Visier nehmen werdet. Es sind Meine echten Propheten, die sich den Zorn der Priester zuziehen, die sich über das Ziel dieser Meiner Heiligen Mission noch nicht sicher sind.

Überlegt euch gut, wen ihr herausfordert, über wen ihr Gift versprüht, Unwahrheiten verbreitet und euch abfällig äußert, denn Ich habe euch oder Meiner Kirche nicht die Autorität gegeben, das zu tun. Meine Priester, ihr dürft Mich nicht verletzen, indem ihr Mich als einen Lügner hinstellt.

An dem Tag, an dem die Wahrheit offenbar wird, werdet ihr große Scham empfinden.

Ihr müsst eure Waffen niederlegen und all den Hass und all den Zorn, der euch in diesem Augenblick quält, beseitigen. Dann schaut darauf, was mit euch geschehen ist. Satan hat euch in einer Weise getäuscht, dass eure verbalen und schriftlichen Angriffe auf dieses Werk über das hinausgehen, was von euch als Priester erwartet wird.

Warum ist das geschehen? Es soll diese Mission verzögern und die Menschen abbringen von Meinen Gebeten, die vom Himmel gesandt worden sind, um Seelen zu retten.

Was ihr tut, ist, dass ihr versucht, Mich, euren Jesus, in Meinem Plan für die Rettung der Menschheit zu stoppen.

Das ist eine sehr schwerwiegende Sünde gegen Gott.

Hier ist ein Kreuzzuggebet, um euch zu helfen, auf Meinen Ruf zu antworten und euch von der Qual des Zweifels zu befreien.

Kreuzzuggebet (86) Befreie mich von der Qual des Zweifels

„Ich komme vor Dein Angesicht, verwirrt, unsicher und frustriert, lieber Jesus. Denn ich bin beunruhigt über die Wahrheit, die Du in Deinen Botschaften öffentlich verkündest.

Vergib mir, wenn ich Dir Unrecht getan habe.

Vergib mir, wenn ich Dich nicht hören kann.

Öffne meine Augen, damit mir gezeigt werden kann, wo es mir noch am nötigen Verständnis mangelt.

Ich flehe Dich an, gib mir die Kraft des Heiligen Geistes, um mir die Wahrheit zu zeigen.

Ich liebe Dich, lieber Jesus, und ich bitte Dich, mich von der Qual des Zweifels zu befreien.

Hilf mir, Deinem Ruf zu folgen.

Vergib mir, wenn ich Dich verletzt habe, und bring mich näher zu Deinem Herzen.

Führe mich zu Deinem Neuen Königreich und gewähre mir die Gunst, dass ich — durch meine eigenen Gebete und mein Leiden — Dir helfen kann, Seelen zu retten, die Deinem Heiligsten Herzen so viel wert sind.“

Euer Jesus